Bundesbildungsanstalt für Elementarpädagogik Mureck

 Tel.: +43 (0)5 0248 081 (Schule)    |    +43 (0)5 0248 081 710 (KG)    |   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

Kindergartengipfel - Anlauf für ein Kolleg

In der Bundesbildungsanstalt für Elementarpädagogik (BAfEP) Mureck ging ein Kindergartengipfel über die Bühne. Geplant wird ein berufsbegleitendes dreijähriges Kolleg. Für ein Ansuchen beim Ministerium braucht es 20 Anmeldungen.

„Der stark steigende Bedarf adäquat ausgebildeter PädagogInnen im Elementarbereich kann mit den AbsolventInnen der bestehenden fünfjährigen Bildungsanstalten und den bereits eingerichteten Kollegs voraussichtlich nicht gedeckt werden, “wies Abteilungsvorständin Evelyn Altenburger zu Beginn des Kindergartengipfels an der BAfEP Mureck hin. Ziel der BAfEP ist es, in Mureck ein zusätzliches berufsbegleitendes dreijähriges Kolleg zu eröffnen.

Dazu suchte man mit dem Kindergartengipfel einen breiten Schulterschluss mit Politik und Institutionen zu erreichen.

Zielgruppen des Kollegs in Mureck sollen vor allem Spät- und Quereinsteiger sowie MaturantInnen sein.

Die Landtagsabgeordnete Cornelia Schweiner, selbst eine Absolventin der BAfEP Mureck, forderte mehr Rückenwind seitens der Bildungsdirektion. Auch ihr Kollege Franz Fartek versprach volle Unterstützung für dieses Projekt.

Evelyn Altenburger möchte nun gemeinsam mit Schulleiterin Karin Puntigam, Bereichsleiterin Barbara Gollenz und LehrerInnen der BAfEP ein Konzept entwickeln und das Kolleg in den Leibnitzer und südoststeirischen Gemeinden bewerben.

Rund 20 Anmeldungen wären notwendig, um ein Ansuchen an das Ministerium stellen zu können.

„Wenn es rasch geht, könnten wir bereits im Herbst starten. Sicher aber im Sommersemester 2021“, hofft Evelyn Altenburger auf breite Unterstützung und zahlreiche Anmeldungen von InteressentInnen.

Dass Mureck für dieses Kolleg prädestiniert ist, betonte auch Bürgermeister Anton Vukan.

 

kindergipfel mureck l

Text und Foto: Walter Schmidbauer, Kleine Zeitung